Wir

1. September 1960

Salzgitter-Lebenstedt eröffnete das ELKA-Kaufhaus.
Das Familienunternehmen wurde von Hildegard Langenbrink gegründet und geleitet, bis es 1977 von Familie Gumpert übernommen wurde.
Pünktlich um 10 Uhr wurde das ELKA-Kaufhaus eingeweiht. Ein Brautpaar zerschnitt ein vor die Eingangstür gespanntes Seidenband, um den Weg in die bunte Warenwelt freizugeben. So beginnt die Erfolgsgeschichte des ELKA-Kaufhauses, das zurzeit an 6 Standorten aus den Stadtbildern nicht mehr wegzudenken ist. Mit damals 40 Mitarbeitern bot das Kaufhaus alle Artikel des täglichen Bedarfs, mit Ausnahme von Lebensmitteln.

Wiedervereinigung und Expansion

Nach der Wiedervereinigung eröffnete das Unternehmen in Wernigerode im Ostharz die erste Filiale in den neuen Bundesländern.
Die Freude, in solch einer bewegenden Zeit Mitgestalten zu dürfen, veranlasste ELKA-Kaufhaus, weitere Standorte in Thale, Blankenburg und Aschersleben zu eröffnen. Später folgten dann noch die Häuser in Hannover und Peine.
Aktuell ist ELKA an 6 Standorten (Aschersleben, Blankenburg, Thale, Wernigerode, Salzgitter und Peine) vertreten. Durch die Aufgeschlossenheit, den Fleiß und das Können aller Mitarbeiter hat es das ELKA-Kaufhaus geschafft, ein moderner Shopping-Anlaufpunkt zu werden. Das ELKA-Kaufhaus hat seine Sortimente auf die Kundenwünsche eingestellt und führt über sein modernes Kaufhaus-Sortiment hinaus Mode für die Dame, den Herren, das Kind sowie Young Fashion.
Die familiäre Atmosphäre und die gehobene Qualität zu annehmbaren Preisen wurde zusammen mit den freundlichen Mitarbeitern ein voller Erfolg.

Herausforderungen

Doch neben dem Erfolg gab es auch viele neue Herausforderungen und Krisen zu bewältigen. Zum Jahreswechsel 2001 musste die Euroumstellung gemeistert werden. Im Herbst 2001 meldete der größte Lieferant des Unternehmens, die Kaufring AG, Konkurs an. Einige der finanzschwachen Anschlusshäuser kamen ins Trudeln und mussten schließen.
2002 war aber nicht nur das Jahr des Euros und der Kaufring-Pleite, sondern auch das der Flutkatastrophe in Sachsen- Anhalt. In einer beherzten Aktion veranstaltete ELKA-Kaufhaus im Herbst einen Basar zu Gunsten der Hochwasseropfer, aus welchem insgesamt 15.000 € Spendengelder zusammenkamen. Mit dieser Hilfsaktion zeigte sich ELKA-Kaufhaus nicht nur mit den Opfern der Flutkatastrophe solidarisch, sondern gab damit auch ein Dankeschön an die vielen Jahre der Kundentreue zurück.
Mehr als 50 Jahre bewegtes Leben liegen nun in der Geschichte des Familienunternehmens. ELKA bemüht sich auch in Zukunft ein Unternehmen zu bleiben, das nah am pulsierenden Leben seiner Kunden ist.
Wir danken allen Kunden für die langjährige Treue und hoffen, auch in Zukunft für Sie und Ihre Wünsche da sein zu dürfen.